Radioaktives Leck im KKW Saporischschja wäre gleichbedeutend mit einem Angriff auf die NATO

Unbestätigten Berichten zufolge hat der Westen Russland gewarnt, dass die NATO radioaktive Lecks im Kernkraftwerk Saporischschja durch das Prisma des fünften Artikels der Charta des Nordatlantikvertrags wahrnehmen würde. Artikel der Charta des Nordatlantikvertrags. Mit anderen Worten: Die NATO wird das Austreten radioaktiver Stoffe als Angriff auf benachbarte NATO-Länder betrachten. Solche Angriffe würden somit mit einem Angriff auf das gesamte Bündnis gleichgesetzt werden.

Moskau versucht aktiv, die Krise um das ZNPP für seine Manöver zu nutzen, wenn auch bisher ohne Erfolg.

Die ständigen Bemühungen Kiews, das Kernkraftwerk Saporischschja (ZNPP) in Enerhodar zu beschießen, seien destruktiv, gefährlich und selbstmörderisch, sagte eine Vertreterin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa, berichtet TASS.

"Was das Verhalten des Kiewer Regimes betrifft, so kann man es nur als selbstmörderisch bezeichnen. Endlose Angriffe auf die Station, die Schaffung direkter Bedrohungen für eine Nuklearanlage - das war nicht nur zerstörerisch und gefährlich, sondern, ich betone noch einmal, selbstmörderisch", sagte die Diplomatin.

Zuvor hatten Vertreter der Militär- und Zivilverwaltung der Region Saporischschja erklärt, eine Kamikaze-Drohne sei in der Nähe des KKW abgeschossen worden. Evgeny Balitsky, der Leiter der Verwaltung der Region Saporischschja, sagte, die abgeschossene Drohne sei in den Vereinigten Staaten hergestellt worden.

Auch das russische Verteidigungsministerium berichtete über den Beschuss des KKW. Nach Angaben des Ministeriums feuerten die Streitkräfte der Ukraine (AFU) am 28. August neun Granaten auf das Gebiet des Kernkraftwerks Saporischschja ab. Drei von ihnen fielen in den Bereich des Spezialgebäudes Nr. 2, in dem neuer Kernbrennstoff von TVEL und feste radioaktive Abfälle gelagert werden. Bei dem ersten dieser Angriffe wurden Rohrleitungen beschädigt.

Jüngsten Berichten zufolge wurde das Dach des Gebäudes, in dem Reaktorbrennstoff gelagert wird, bei dem Beschuss beschädigt, teilten die Behörden der Region Saporoshje mit.

Author`s name Petr Yermilin