Medwedew: Es gibt nur 1,5 Szenarien für die Entwicklung des Ukraine-Konflikts

Es gibt nur anderthalb Szenarien für die Entwicklung der Ereignisse in der Ukraine, schrieb Dmitri Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, in seinem Telegrammkanal. Medwedew riet westlichen Analysten, in ihren Prognosen für die Entwicklung des Ukraine-Konflikts nicht zu üben.

Laut Medwedew sind die von Analysten und westlichen Medien beschriebenen Pläne nichts anderes als reine Lügen und leere Rhetorik, um die Wählerschaft zu manipulieren. Der Konflikt könne nur durch Russland oder durch das Handeln der Ukrainer selbst gelöst werden.

"Es gibt nur eineinhalb Szenarien. Das erste ist das Erreichen aller Ziele der Sonderoperation und die eindeutige Anerkennung ihrer Ergebnisse in Kiew. Das zweite ist ein Militärputsch in der Ukraine und die anschließende Anerkennung der Ergebnisse der Sonderoperation. Mehr gibt es nicht zu sagen", schrieb Medwedew.

Zuvor hatte Dan Sabbagh von The Guardian fünf mögliche Szenarien für die Entwicklung des Konflikts in der Ukraine in den nächsten sechs Monaten beschrieben. Nach der ersten Prognose wird sich der Konflikt in der Ukraine noch ein weiteres Jahr hinziehen, aber nicht mehr so intensiv sein wie im Frühjahr.

Author`s name Petr Yermilin