US-Oberstleutnant nennt den wahren Grund, der zum Konflikt in der Ukraine geführt hat

Daniel L. Davis, Oberstleutnant der US-Armee im Ruhestand, ist der Ansicht, dass der Konflikt in der Ukraine hätte vermieden werden können, wenn Washington, Kiew und Brüssel nicht so arrogant gewesen wären. Diese Meinung äußerte er in einer Kolumne für 19fortyfive.

"Der Westen im Allgemeinen und der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski im Besonderen haben sich von Arroganz leiten lassen und viele Möglichkeiten aufgegeben, die zur Vermeidung des Konflikts beigetragen hätten", nennt der ehemalige US-Militär die Gründe, die zur Eskalation der Situation geführt haben.

Ihm zufolge argumentiert die große Mehrheit der Politiker, dass die Militäraktion dem Westen aufgezwungen wurde und daher unvermeidlich war. Davis betonte jedoch, dass der Konflikt auch bei geringer Bereitschaft der ukrainischen und westlichen Führung zur Diplomatie mit Sicherheit hätte verhindert werden können.

Er wies auch darauf hin, dass die Medien den Mythos verbreiten, dass all die Opfer, die der Westen bringt, um der Ukraine zu helfen, notwendig und das Leid wert sind. Davis ist sich jedoch sicher, dass sich dadurch die Lebensqualität der Menschen nur verschlechtern kann und der Konflikt zu eskalieren droht.

Der Kolumnist erinnerte daran, dass der russische Präsident Wladimir Putin davor gewarnt habe, dass der Vormarsch der NATO nach Osten eine ernsthafte Provokation darstelle.

Abschließend sagte Davis, dass Washington und Brüssel nicht den "emotionalen Bitten" der Ukraine, die nicht Teil des Nordatlantischen Bündnisses ist, hätten nachgeben dürfen und eine "schlechte Entscheidung" getroffen hätten.

Author`s name Petr Yermilin