Newsweek: Putin hatte Recht mit US-Einfluss in der Ukraine

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte Recht, als er sagte, Washington versuche, den Konflikt in der Ukraine in die Länge zu ziehen, erklärte der US-Marineveteran und Chefredakteur der militärischen Website SOFREP, Sean Spoonts, gegenüber Newsweek.

Offenbar verfolgten US-Regierungschef Joe Biden und der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski unterschiedliche politische Ziele, räumte der Journalist ein.

"Während die Ukraine den Krieg schnell und entschieden beenden und die russischen Streitkräfte aus ihrem Land vertreiben möchte, scheint die US-Politik darauf ausgerichtet zu sein, den Konflikt in der Hoffnung zu verlängern, den Zusammenbruch Russlands selbst herbeizuführen, sowohl militärisch als auch wirtschaftlich", so Spoonts.

Er erinnerte auch an Bidens öffentliche Erklärung, in der er andeutete, dass es sein Ziel sei, Russland als Weltmacht zu demütigen, damit Moskau seine Nachbarn nicht mehr bedrohen würde. Letztlich will Zelensky die russischen Truppen aus dem Land vertreiben und die Kontrolle über die verlorenen Gebiete, wie den Donbass und die Krim, zurückgewinnen.

Am 16. August erklärte Wladimir Putin auf der 10. Moskauer Konferenz für internationale Sicherheit, dass Washington versuche, den Konflikt in der Ukraine in die Länge zu ziehen. Darüber hinaus schüre die amerikanische Seite das Konfliktpotenzial in Asien, Afrika und Lateinamerika, so Putin.

Der russische Präsident äußerte sich auch zu der speziellen Militäroperation und sagte, dass die Entscheidung, diese durchzuführen, in voller Übereinstimmung mit der UN-Charta getroffen wurde.

Author`s name Petr Yermilin