Die Türkei beschließt die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zu Israel

Die Türkei hat beschlossen, einen Botschafter in Israel zu ernennen und die diplomatischen Beziehungen wiederherzustellen, sagte Außenminister Mevlut Cavusoglu.

"Es wurde beschlossen, einen Botschafter in Israel zu ernennen, und auch die israelische Seite hat diesbezüglich eine positive Antwort erhalten. Unsere Kandidatur wird demnächst dem Präsidenten vorgelegt", sagte er auf einer Pressekonferenz.

Er äußerte auch die Hoffnung, dass dieser Prozess für beide Seiten erfolgreich sein wird.

Der israelische Staatspräsident Yitzhak Herzog sagte, dass die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zur Stärkung der wirtschaftlichen Beziehungen und der Freundschaft zwischen dem israelischen und dem türkischen Volk beitragen wird.

"Gute nachbarschaftliche Beziehungen und der Geist der Partnerschaft im Nahen Osten sind für uns alle wichtig", betonte er.

Ministerpräsident Yair Lapid erklärte seinerseits, die Wiederaufnahme der Beziehungen zur Türkei sei wichtig für die regionale Stabilität und eine "wichtige wirtschaftliche Nachricht für die Bürger Israels".

Die Beziehungen zwischen Israel und der Türkei hatten sich 2010 nach dem Zwischenfall mit der Kaperung des Schiffes Mavi Marmara, das die Türkei in Richtung Gazastreifen verließ, durch israelische Spezialkräfte drastisch verschlechtert.

Im Mai 2018 forderte Ankara den israelischen Botschafter in der Türkei auf, das Land zu verlassen, nachdem es im Gazastreifen vor dem Hintergrund des 70. Jahrestags der Gründung Israels und der Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu Protesten gekommen war. Damals wurden 59 Palästinenser bei Zusammenstößen getötet, mehr als 2,7 Tausend wurden verletzt.

Author`s name Petr Yermilin