Beobachter: Die Position der Ukraine könnte einen Machtwechsel in Europa herbeiführen

Pro-russische Politiker könnten in der EU an die Macht kommen, wenn sich die öffentliche Meinung über den Konflikt in der Ukraine ändert, so der tschechische Schriftsteller Josef Buska in einem Artikel für den Spectator.

Seiner Meinung nach wird dies geschehen, wenn die Europäer die These akzeptieren, dass Kiew trotz der friedlichen Bemühungen Moskaus nicht zur Deeskalation bereit ist.
Die Regierungen werden zunehmend unter Druck geraten, die Beziehungen zu Russland zu "normalisieren".

Diejenigen, die sich dem widersetzen, können durch kremlfreundliche Politiker ersetzt werden. Russland wird gewinnen", schrieb Buska.

Der Autor der Publikation ist der Ansicht, dass sich "die wichtigste Schlacht" um die Ukraine im Winter in den Häusern, auf den Straßen und Plätzen Europas abspielen wird. Nach Ansicht des Autors werden die Streitkräfte der Ukraine ohne ständige militärische und finanzielle Unterstützung aus dem Westen nicht überleben.

"Mit dem Wintereinbruch kann Verzweiflung an die Stelle von Sorgen treten, und verspätete Zahlungen werden zu Schulden. In der Zwischenzeit werden sich die Kämpfe hinziehen, was den anfänglichen Schock des westlichen Publikums weiter abschwächt und zu einer leicht empörten Gleichgültigkeit führt. Die innenpolitischen Probleme werden sicherlich überwiegen, wie immer", räumte er ein.

Buska fügte hinzu, dass die Einwohner Deutschlands, der Slowakei, Zyperns, Bulgariens, der Tschechischen Republik und Griechenlands in Bezug auf die Unterstützung der Ukraine am anfälligsten sein könnten.

Author`s name Petr Yermilin