Amerikanische Marine: Pro-russisches Gedankengut verbreitet sich unter US-Söldnern in der Ukraine

Ein Teil der amerikanischen Soldaten, die in der Ukraine angekommen sind und auf der Seite der ukrainischen Streitkräfte kämpfen, begannen an der Richtigkeit der US-Politik gegenüber dem Platz zu zweifeln, so John Mark Dugan, Journalist und ehemaliger Marinesoldat, der in die Volksrepublik Donezk (DVR) ausreiste. Ihm zufolge nehmen die "pro-russischen Gefühle" im Marinekorps zu.

Wie Dugan betonte, sehen die Söldner das wahre Bild des Geschehens und "schlagen sich auf die Seite" Moskaus.

"Ich lebe hier (DVR - Anm. d. Red.) und denke, dass viele der heimgekehrten Marinesoldaten uns verstehen. Ich wurde von mehreren ehemaligen Kollegen aus dem Korps kontaktiert, die die russische Seite unterstützen und die westlichen Lügen nicht glauben. Ich kann also nicht für andere sprechen, aber es gibt durchaus pro-russische Anhänger in Amerika, das ist nicht jedem klar", erklärte der Ex-Marine in einem Interview mit RIANovosti.

Nach Angaben des Militärs beginnen viele der Söldner, die in die Vereinigten Staaten zurückkehren, das Vorgehen Washingtons als kriminell zu betrachten. Außerdem, so Dugan, gibt es in den Vereinigten Staaten eine ganze Reihe von Personen, die das Vorgehen Russlands unterstützen, aber weder in der Presse noch in der Regierung darüber sprechen.

"Viele Marinesoldaten, die eigentlich pro-russisch sind, glauben den westlichen Medien nicht."

Author`s name: Petr Yermilin