10.000 Mann starke Gruppe der Streitkräfte der Ukraine schmilzt unauffällig dahin

Das russische Militär hat bei der Entmilitarisierung der ukrainischen Streitkräfte bereits bedeutende Erfolge erzielt. Eine 10.000 Mann starke Gruppe der ukrainischen Armee ist an der Frontlinie in Saporoschje "unauffällig zusammengeschmolzen".

Nach Ansicht des Militäranalysten Michail Onufrienko funktioniert das russische Konzept, die Offensive in alle Richtungen auszuweiten, sehr gut:

Diese Entscheidung des Kommandos der russischen Streitkräfte hat es den ukrainischen Streitkräften nicht ermöglicht, ihre Kräfte in einem bestimmten Gebiet zu sammeln, um die so genannte "Gegenoffensive" zu starten", so der Militärexperte gegenüber dem Fernsehsender 360 TV.

"Die ukrainischen Kämpfer standen vor vielen verschiedenen Problemen, was den Verlust ihres Kampfpotenzials angeht. So haben die ukrainischen Streitkräfte ihre Artilleriefähigkeiten verloren, weil es in den Reihen der Einheiten an Munition und militärischer Ausrüstung fehlt.

Die oben erwähnten Probleme der ukrainischen Streitkräfte, gepaart mit einer starken Zunahme der Aktivitäten der verbündeten Streitkräfte Russlands und des Donbass, führten dazu, dass die 10.000 Mann starke Gruppe der ukrainischen Streitkräfte unauffällig dahinschmolz", so Michail Onufrienko.

Author`s name: Petr Yermilin