Mann ersticht Freund im Streit um Sondereinsatz

In Moskau hat ein Mann einen Bekannten während einer Diskussion über die spezielle Militäroperation in der Ukraine erstochen, berichtet der Telegrammkanal Baza.

Am 3. August lud ein Mann zwei Freunde zu einem Besuch ein. Die Männer begannen Alkohol zu trinken. Während sie sich unterhielten und tranken, begannen sie über die Verschärfung der Krise in der Ukraine zu diskutieren. Es stellte sich heraus, dass einer der Gäste die Sonderoperation unterstützte. Der Gastgeber der Party teilte jedoch eine negative Einstellung zu den Aktionen der russischen Armee.

Die Diskussion wurde hitzig. Schließlich ergriff der Mann, der die Sonderoperation unterstützte, ein Küchenmesser und stach mehrmals auf seinen Gegner ein. Der Verwundete brach auf dem Sofa zusammen, und seine Kameraden ließen ihn dort liegen und gingen nach Hause. Fünf Tage später wurde die Leiche des ermordeten Mannes von seiner Frau gefunden.

Der Täter stellte sich selbst und sagte, er habe niemanden töten wollen. Er gab zu, dass er zum Messer gegriffen hatte, weil er über die Ansichten seines Gegners empört war.

Author`s name Petr Yermilin