Finnland baut sowjetisches "Weltfriedens"-Denkmal ab und ersetzt es durch Straßenbahnschienen und Bürgersteige

Das vom sowjetischen Bildhauer Oleg Kiryukhin geschaffene "Weltfriedensdenkmal", das die UdSSR Finnland geschenkt hatte, kann nach Abschluss der Renovierungsarbeiten wieder an seinen Standort in Helsinki zurückgebracht werden, sagte Reetta Heiskanen, stellvertretende Leiterin der Kulturabteilung des Helsinkier Rathauses, wie RIA Novosti berichtet.

Die Politikerin sagte, dass das Denkmal vom Gebiet Hakaniemi in ein Lagerhaus im östlichen Teil des Stadtgebiets Uusimaa verlegt wurde. Über das Schicksal des Denkmals werden die Stadtverwaltung und das Kunstmuseum Helsinki entscheiden, das Eigentümer des Denkmals ist.

"Wir folgen dem üblichen städtischen Verfahren, wonach ein öffentliches Kunstwerk so nah wie möglich an seinem ursprünglichen Standort aufgestellt wird, d. h. es wird in seinem Kontext erhalten", stellte Heiskanen klar. Man müsse abwarten, bis die Bauarbeiten am Bürgersteig am Standort des Denkmals abgeschlossen seien, fügte sie hinzu.

Nach Angaben von Yle wurde das Denkmal wegen der Arbeiten zur Neuordnung des Verkehrs auf der Straße und dem angrenzenden Platz abgebaut. An der Stelle, an der sich das Denkmal befand, werden ein Bürgersteig und Straßenbahnschienen gebaut.

Das "Weltfriedensdenkmal" des Bildhauers Oleg Kiryukhin wurde Finnland 1989 geschenkt. Ein Jahr später wurde es in Helsinki aufgestellt. Im Gegenzug übergab Helsinki Moskau das Denkmal mit dem Titel "Kinder der Welt". Das von dem Bildhauer Antti Neuvonen geschaffene Denkmal befindet sich im Park der Freundschaft an der Moskauer Leningradskoye-Straße.

Author`s name Petr Yermilin