Russland warnt vor katastrophalen Folgen, sollte die Ukraine das AKW Saporischschja weiter beschießen

Die Stromversorgung des Kernkraftwerks Saporischschja wurde unterbrochen, nachdem die ukrainischen Streitkräfte Stromleitungen in der Region beschossen hatten, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Der Kreml warnte vor einer drohenden Katastrophe.

Die Hochspannungsleitung Kachowskaja, die die Regionen Saporischschja und Cherson mit Strom versorgt, sei durch den Beschuss beschädigt worden, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

"Im KKW Saporischschja kam es zu einem Stromstoß, der Rauch an der offenen Schaltanlage des Kraftwerks verursachte. Das Schutzsystem wurde aktiviert, die Stromzufuhr wurde automatisch unterbrochen", so das Ministerium.

Feuerwehrleute, die am Tatort eintrafen, beseitigten den Rauch, fügte das Verteidigungsministerium hinzu. Um eine Störung des Kernkraftwerks zu verhindern, reduzierte das Personal die Leistung des fünften und sechsten Blocks auf 500 MW.

Das Kernkraftwerk Saporischschja ist das größte Kernkraftwerk in Europa. Es befindet sich in Enerhodar, Ukraine. Am 28. Februar, vier Tage nach Beginn der Sonderoperation in der Ukraine, meldete das russische Verteidigungsministerium, dass die russischen Truppen das Gelände des Kraftwerks unter Kontrolle gebracht haben. Seitdem hat die militärisch-zivile Verwaltung (MCA), die auf dem Gebiet der Region Saporischschja gebildet wurde, wiederholt Vorfälle von Beschuss aus der Ukraine gemeldet.

Am 5. August wurden durch den Beschuss zwei Stromleitungen beschädigt, die für den Betrieb der Stromaggregate der Kernkraftwerke erforderlich sind. In der Nacht vom 6. auf den 7. August schlugen Splitter und ein Raketentriebwerk etwa 400 Meter von dem in Betrieb befindlichen Kraftwerksblock entfernt ein, so die Verwaltung.

Der Kreml warnte, der Beschuss des Kernkraftwerks sei äußerst gefährlich und könne "katastrophale Folgen für ein großes Gebiet, einschließlich Europa", haben.

Die russische Botschaft in den Vereinigten Staaten forderte die amerikanischen Medien auf, die "russophoben Erfindungen" über eine angebliche Beteiligung Moskaus an der Beschießung des Kernkraftwerks Saporischschja nicht weiter zu verbreiten. Die wahre Sachlage sei genau das Gegenteil, so die Botschaft, die die UNO und die IAEA aufforderte, "sofortige Maßnahmen zu ergreifen, um Provokationen an strahlungsgefährdeten Anlagen in der Ukraine zu verhindern".

Author`s name Petr Yermilin