Spanisches Verteidigungsministerium erklärt, warum es keine Leopard-Panzer an die Ukraine liefern wird

Die spanische Regierung hat ihre Pläne zur Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine aufgegeben, da sich diese in einem "beklagenswerten Zustand" befanden, wie Verteidigungsministerin Margarita Robles erklärte.

Zuvor hatten spanische Medien berichtet, dass das Verteidigungsministerium des Landes die Lieferung von zehn Leopard 2A4-Panzern und zwanzig gepanzerten Mannschaftstransportwagen M113 an die Ukraine vorbereitet. Es wurde festgestellt, dass die Ausrüstung, deren Übergabe Madrid in Erwägung zieht, derzeit nicht genutzt wird und in Lagerhäusern eingemottet ist.

"Wir prüfen noch alle Möglichkeiten, aber ich kann Ihnen schon jetzt sagen, dass die Leopard-Panzer, die seit vielen Jahren in Saragossa lagern, nicht transferiert werden können, da sie sich in einem absolut beklagenswerten Zustand befinden", zitierte Servimedia die Ministerin.


Sie fügte hinzu, dass die Wiederinbetriebnahme solcher Geräte mit Risiken für die Nutzer verbunden sei.

Robles sagte, sie werde am Mittwoch die ukrainische Botschaft besuchen, um herauszufinden, wie Madrid Kiew weiterhin unterstützen kann, insbesondere vor einem "sehr schwierigen" Winter.

Author`s name: Petr Yermilin