Weißrussischer Präsident: Serbien wird es nicht schaffen, auf drei Stühlen gleichzeitig Platz zu nehmen

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenka sagte, Serbien könne nicht auf drei Stühlen sitzen.

"Es ist notwendig, die Führung und das einfache Volk zu trennen. Nehmen Sie meinen Platz ein, wie würden Sie das alles verstehen. Natürlich muss dem serbischen Volk geholfen werden, und das wird auch nötig sein. Wir sind ein solches Volk. Aber wir berücksichtigen die Politik Serbiens gegenüber Belarus.

Nun, wenn sie, wie man sagt, auf drei Stühlen sitzen wollen, werden sie das nicht können. Hier sind wir, Russland, die Europäische Union, Amerika und andere... Und sie wollen, dass alles überall gut ist. Aber sie werden nicht auf all diesen Stühlen sitzen dürfen, und vor allem nicht auf der Europäischen Union, wo sie sich so sehr bemühen. Da gibt es ein Problem. Das ist, wie man so schön sagt, eine Frage des Atems", sagte er, die Worte werden von Sputnik Belarus zitiert.

Die Situation rund um den Kosovo ist aufgrund der Pläne Pristinas, Autos mit serbischen Kennzeichen und Dokumenten ab dem 1. August die Einreise in die Region zu verbieten, eskaliert.

Im Norden des Kosovo, wo viele Serben leben, brachen Unruhen aus, woraufhin die Behörden der selbsternannten Republik die Polizei dorthin abzogen. Auf Ersuchen der USA verschoben die Behörden des Kosovo das Inkrafttreten des Verbots jedoch um einen Monat. In Belgrad wurde dieser Schritt mit der Begründung begrüßt, dass die serbische Führung und die Behörden in Pristina nur einen Schritt von einem ernsthaften Konflikt entfernt seien, doch dem offiziellen Belgrad gelang es, den Frieden zu wahren.

Author`s name: Petr Yermilin