Spannungen in der Taiwanstraße nehmen zu. Russland in voller Solidarität mit Chin

Russland bleibt in der Taiwan-Frage in voller Solidarität mit China, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow.

"Die sehr sensible Haltung Chinas zu diesem Problem ist verständlich, sie ist absolut gerechtfertigt. Anstatt diese Sensibilität zu respektieren, wählen die Vereinigten Staaten leider den Weg der Konfrontation. Das verheißt nichts Gutes. Wir können hier nur unser Bedauern ausdrücken", sagte Peskow am 2. August vor Reportern.

"Unabhängig von der Entstehung provokativer Situationen gewährleisten die Streitkräfte der Russischen Föderation zuverlässig die Sicherheit unserer Grenzen entlang des gesamten Perimeters", so Peskow weiter.

Unterdessen hat China in Erwartung eines möglichen Besuchs von Nancy Pelosi in Taiwan die Einfuhr von Produkten von mehr als 100 taiwanesischen Unternehmen ausgesetzt, wie Beamte der Insel mitteilten.

Der Besuch von Nancy Pelosi in Taiwan könnte einen Krieg auslösen

Mehr als 300.000 Menschen beobachten das Flugzeug mit der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi auf der Website Flightradar. Ihr Flugzeug ist in Malaysia gestartet und befindet sich nun auf dem Weg nach Nordosten, wo sich auch Taiwan befindet.

Pelosi könnte die ranghöchste Politikerin der USA werden, die die Insel seit 1997 besucht. Die chinesischen Behörden betrachten Taiwan als ihr Territorium, haben aber keine Kontrolle über die Insel und ihre Regierung. Seit 1949 gibt es auf der Insel Taiwan eine eigene Verwaltung.

Peking betrachtet die mögliche Reise von Pelosi nach Taiwan (Pelosi ist nach dem Präsidenten und dem Vizepräsidenten der dritte hochrangige Beamte der USA) als Versuch, die Souveränität Chinas zu untergraben. Das chinesische Außenministerium warnte, dass China im Falle eines Besuchs von Pelosi harte und entschiedene Maßnahmen ergreifen werde. Das chinesische Verteidigungsministerium schloss eine militärische Antwort nicht aus.

In einem Telefongespräch warnte der chinesische Staatschef Xi Jinping seinen amerikanischen Amtskollegen Joe Biden davor, mit dem Feuer zu spielen.

"Wir lehnen Separatismus und die Einmischung von außen in Taiwans Angelegenheiten entschieden ab. Die nationale Souveränität und territoriale Integrität Chinas entschlossen zu schützen, ist der feste Wille des mehr als 1,4 Milliarden Menschen zählenden chinesischen Volkes, und ich hoffe, dass sich die amerikanische Seite dessen bewusst ist", sagte Xi. "Der Wille des Volkes ist unerschütterlich, und wer mit dem Feuer spielt, wird sich mit Sicherheit verbrennen", fügte er hinzu.

Joe Biden machte deutlich, dass die Vereinigten Staaten nicht von ihrer Position der Einhaltung der "Ein-China-Politik" abrücken würden.

Pelosi hatte ursprünglich geplant, Taiwan im April zu besuchen, ihr Besuch wurde dann aber verschoben. Es wurde berichtet, dass Pelosi positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Ihre Asienreise begann Ende Juli. Offiziell angekündigt waren nur vier Länder - Singapur, Malaysia, Südkorea und Japan.

Vor dem Hintergrund der Asienreise von Pelosi begann China mit Militärübungen in der Nähe von Taiwan. Es hieß auch, dass Washington eine Gruppe von Kriegsschiffen in die Region verlegt hat. Gleichzeitig wurde über eine Aufstockung der chinesischen Militärausrüstung in der Provinz Fujian, die Taiwan am nächsten liegt, berichtet.

Die Vereinigten Staaten provozieren einen Konflikt mit China, indem sie die Spannungen in der Straße von Taiwan absichtlich schüren, sagte der chinesische Außenminister Wang Yi, berichtet TASS.

"Bestimmte Personen in den Vereinigten Staaten stellen Chinas Souveränität über Taiwan ständig in Frage, entkräften die Ein-China-Politik und versuchen sogar absichtlich, einen Zwischenfall in der Straße von Taiwan künstlich herbeizuführen", fügte der chinesische Außenminister hinzu und kommentierte die mögliche Reise der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi nach Taiwan.

Author`s name: Petr Yermilin