Brand eines Moskauer Wohnheims: Zahl der Todesopfer steigt auf acht

Am 28. Juli brach in der Nacht in Moskau ein Feuer aus. Das Feuer brach in der Herberge im Erdgeschoss des Wohnblocks aus.

Acht Menschen - allesamt Herbergsgäste - kamen bei dem Brand ums Leben. Unter den Toten sind drei Russen und fünf Menschen aus zentralasiatischen Ländern, berichtete RIA Novosti unter Berufung auf Moskauer Rettungsdienste.

Unmittelbar nach dem Vorfall wurde berichtet, dass drei Menschen verletzt wurden, später wurde bekannt, dass eine weitere Person medizinische Hilfe benötigte.

Am Morgen des 29. Juli wurde bekannt, dass die Zahl der Todesopfer bei dem Brand in der Herberge auf acht gestiegen ist. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Es wird jedoch vermutet, dass das Feuer durch einen Kurzschluss entstanden ist.

Metallgitter an den Fenstern des Wohnheims hinderten die Menschen daran, sich aus eigener Kraft in Sicherheit zu bringen. Aufgrund der Gitterstäbe an den Fenstern war eine Selbstrettung der Menschen nicht möglich, sagte Andrej Rumjanzew, stellvertretender Leiter der Hauptdirektion des Ministeriums für Notfallsituationen in Moskau.

Die Herberge war mit einer Brandmeldeanlage ausgestattet, die jedoch nicht funktionierte, fügte er hinzu. Die letzte Kontrolle der Einhaltung der Brandschutzvorschriften in der Herberge wurde im Juni 2022 durchgeführt. Damals wurden sieben Verstöße festgestellt, unter anderem im Zusammenhang mit dem Notausgang.

Author`s name: Petr Yermilin