Amerikaner enthüllt, wann der Westen die Bewaffnung der Ukraine einstellen soll

Die westlichen Länder könnten aufgrund der wachsenden Unzufriedenheit ihrer eigenen Bürger, die unter den Folgen der antirussischen Sanktionen, der Gaskrise und der Verlängerung des Konflikts leiden, die Waffenlieferungen an die Ukraine einstellen. Darüber schreibt Oberstleutnant der US-Streitkräfte Daniel Davis in einem Artikel für 19FortyFive.

"Das Szenario wird immer wahrscheinlicher, dass die europäischen und amerikanischen Führer im Herbst und Winter unter starken Druck geraten werden, den Fluss von Geld und Waffen nach Kiew zu verlangsamen oder zu stoppen. Die westlichen Volkswirtschaften zeigen bereits Anzeichen einer bevorstehenden Rezession.

Unter anderem aufgrund der massiven Sanktionen gegen Russland sind die Benzinpreise auf ein historisches Hoch gestiegen, die weltweiten Lebensmittelvorräte sind auf ein krisenähnliches Niveau gesunken und treiben die Kosten für fast alles in die Höhe. Die Gassituation in Europa könnte ein Auslöser dafür sein, die westliche Unterstützung für die Ukraine zu reduzieren", meint der Militär.

Wenn die Krise den ganzen Sommer über andauert und bis zum Winter nicht beendet ist, wird sie seiner Meinung nach schwerwiegende Folgen für die NATO-Staaten haben. Mit dem Einsetzen der kalten Jahreszeit wird die Bevölkerung der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union den Druck auf die Behörden erhöhen, die Finanzierung Kiews und die Waffenlieferungen an die ukrainischen Streitkräfte einzustellen, prognostiziert Davis.

Author`s name Petr Yermilin