Experte: Russlands Angriff auf den Hafen von Odessa hat die Pläne von Kiew und der NATO durchkreuzt

Der russische Angriff auf die Militäreinrichtungen im Hafen von Odessa hat alle Pläne von Kiew und der NATO zunichte gemacht, so der Politologe und Orientalist Jewgeni Satanowski.

Er ist überzeugt, dass der Westen Moskau eine Falle stellen wollte, doch die russische Armee hat diese Pläne durchkreuzt. Der russische Schlag zerstörte ein Lager mit Schiffsabwehrraketen "Harpoon" und ein Kriegsschiff der ukrainischen Marine.

"Wieder einmal treten wir auf eine Harke - sie sagen, lasst uns alle militärischen Operationen für 120 Tage stoppen, bis wir (die Ukraine) das gesamte Getreide aus der Ukraine herausnehmen. Ja. Wir hatten schon einmal angehalten. Und wie hat es geendet? Mit Bucha", sagte Satanowski in einem Interview für Soloviev LIVE.

Ihm zufolge träumen die westlichen Kuratoren heute von einer Atempause, die es ihnen erlauben würde, sich neu zu formieren und neue Kräfte zu sammeln. Es sei sogar möglich, eine lange angekündigte Gegenoffensive zu organisieren, ist sich der Analyst sicher. Das bedeutet, dass die einzig richtige Entscheidung darin besteht, rechtzeitig zuzuschlagen, fasst der Experte zusammen.

Author`s name Petr Yermilin