Wenn die Ukraine die Offensive in der Region Cherson scheitert, wird das Kiewer Regime kapitulieren

Für den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij steht ein Wendepunkt bevor. Für Kiew ist es von größter Bedeutung, dass die Volksabstimmung in der Region Cherson nicht verloren geht. Wenn er dieses Spiel verliert, wird die Region russisches Territorium werden.

Ukraine setzt Termin für die Einnahme von Cherson auf Anfang September fest

In einer Videobotschaft kündigte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski am Samstag eine erfolgreiche Gegenoffensive auf Cherson an. Ihm zufolge rückten die ukrainischen Streitkräfte "Schritt für Schritt" in die Stadt vor.

Der Assistent des Verwaltungschefs der Region Cherson (die derzeit noch unter der Kontrolle der Russischen Föderation steht), Sergej Chlan, stellte am Sonntag fest, dass auf dem Schlachtfeld ein Wendepunkt eingetreten ist.

"Wir gehen von der Defensive zur Gegenoffensive über", sagte Chlan in einem Interview mit dem ukrainischen Fernsehen.

Ihm zufolge wird die Region Cherson bis September definitiv befreit sein.

In den ukrainischen Medien wird diese Offensive bereits seit einem Monat angekündigt. In ukrainischen Telegrammkanälen heißt es, die westlichen Staaten könnten ihre Haltung zum Konflikt in der Ukraine revidieren und ihre Waffenlieferungen einstellen, wenn die Streitkräfte der Ukraine ihre Angriffsfähigkeit nicht unter Beweis stellen.

Richard Moore, der Chef des britischen Geheimdienstes, hat unverblümt auf eine Gegenoffensive gedrängt. Auf einer Konferenz in Colorado sagte Moore, die Russen müssten "in irgendeiner Weise innehalten" und die ukrainischen Streitkräfte für einen Angriff offen lassen.

Letzte Woche beschossen die ukrainischen Streitkräfte die Antonowsky-Brücke über den Dnjepr mit US-HIMARS-Systemen. Die Brücke scheint leicht beschädigt zu sein (klicken Sie hier, um das Video zu sehen) und wird derzeit repariert.

Das russische Verteidigungsministerium teilte unter Berufung auf nachrichtendienstliche Informationen mit, dass eine ukrainische Sabotagegruppe versucht habe, eine Landungsoperation in den Gewässern der Dnjestr-Mündung durchzuführen.

Die ukrainische Seite berichtete über die Tötung des Kommandeurs der 28. Brigade in Richtung Cherson. Sein Tod bedeutet, dass es Versuche gab, russische Stellungen anzugreifen. In letzter Zeit wurde nichts anderes gemeldet. Es ist unnötig zu sagen, dass es sich hierbei keineswegs um eine "Offensive" handelt.

Aus militärischer Sicht erfordert eine Offensive ein gewisses Maß an operativer Kunst, Ausbildung der Truppen und verfügbarem Material. Nach Ansicht von Experten verfügen die ukrainischen Streitkräfte nicht über diese Kapazitäten.

Eine erfolglose Offensive ist für die ukrainischen Streitkräfte mit großen Verlusten verbunden. Sie könnte auch zum Zusammenbruch der gesamten Front führen, und die russischen Streitkräfte würden sowohl im Süden des Landes als auch im Donbass in den Operationsraum eindringen.

Kurz gesagt, wenn die ukrainische Offensive in der Region Cherson scheitert, wird das Kiewer Regime fallen. Moskau wartet geduldig darauf, dass Zelensky sich darauf einlässt.

Entscheidender Moment für Zelensky

Die Ukraine hat die "Befreiung" der Region Cherson für September angesetzt, weil im September in Cherson ein Referendum über den Beitritt der Region zu Russland abgehalten werden soll.

Die ukrainischen Behörden wollen die Bürger für ihre Teilnahme an solchen Referenden strafrechtlich belangen.

Diese Situation zeigt, wie wichtig der Moment ist. Wenn die Region Cherson russisches Territorium wird, wird die Ukraine zweimal überlegen müssen, ob sie sie beschießt. In diesem Fall wird Kiew mit weitaus größeren Feindseligkeiten konfrontiert werden.

Nach Angaben des Telegrammkanals Resident werden russische Pässe in der Region Cherson innerhalb von 10-15 Tagen ausgestellt. Das ist fünfmal schneller als in Russland selbst. Etwa 90.000 Menschen in der Region haben bereits die russische Staatsbürgerschaft erhalten.

Die Situation wird sich dramatisch ändern, da auf dem Gebiet der ehemaligen Ukraine weiterhin ähnliche Referenden stattfinden. Russland wird seine Gebiete verteidigen, und andere Ukrainer werden sehen können, dass sich das Leben in diesen Regionen verbessert und zur Normalität zurückkehrt. Es wird auch allen klar werden, dass die ukrainischen Streitkräfte nicht in der Lage sind, effektiv zu kämpfen. Darüber hinaus könnte sich der Westen von Zelensky abwenden. Es ist nicht auszuschließen, dass die ganze Geschichte mit einem Versuch seiner physischen Beseitigung endet.

Schließlich wird der neue Kandidat für das Amt des ukrainischen Staatsoberhauptes nicht in der Lage sein, irgendetwas für den Westen zu tun, und er wird die Kapitulation unterschreiben.

Author`s name: Petr Yermilin