Kreml: Raketentreffer in Odessa hat keine Auswirkungen auf Getreideexportgeschäft

Moskau und Kiew haben vereinbart, die sichere Ausfuhr von Getreide aus Odessa und zwei anderen ukrainischen Städten zu gewährleisten. Der russische Kalibr-Raketenangriff auf den Hafen von Odessa wird die Vereinbarung nicht beeinträchtigen, da der Angriff militärischen Einrichtungen galt. Es gebe keine Bedrohung für den Getreideexport im Rahmen des Abkommens zwischen den beiden Ländern, sagte der offizielle Sprecher des Kremls, Dmitri Peskow.

"Dies betrifft nur die militärische Infrastruktur. Dies hat nichts mit der Infrastruktur zu tun, die zur Erfüllung des Getreideexportabkommens genutzt wird. Daher kann dies den Beginn des Verschiffungsprozesses in keiner Weise beeinflussen", sagte Peskow gegenüber Reportern.

Reuters und AFP berichteten am 23. Juli, dass der Hafen von Odessa am Morgen des 23. Juli von Raketen getroffen wurde. US-Außenminister Anthony Blinken machte daraufhin Russland für den Angriff verantwortlich und erklärte, dass dieser sowohl die Bemühungen um die Lieferung von Nahrungsmitteln als auch die Glaubwürdigkeit der russischen Verpflichtungen im Rahmen des Abkommens untergrabe.

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar erklärte, dass russische Beamte in einem Gespräch mit dem türkischen Verteidigungsministerium eine Beteiligung Moskaus an den Angriffen bestritten hätten. Am nächsten Tag bestätigte das russische Außenministerium die Angriffe auf den Hafen von Odessa. Kalibr-Raketen hätten die militärische Infrastruktur des Hafens von Odessa zerstört und ein ukrainisches Militärboot an die vom Kiewer Regime so geschätzte Adresse geschickt, sagte Maria Sacharowa, eine Sprecherin des russischen Außenministeriums.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden bei dem Angriff ein Lager mit amerikanischen Harpoon-Raketen und ein ukrainisches Kriegsschiff zerstört, das sich im Hafen aufhielt. Die Einrichtungen der Schiffsreparaturanlage der ukrainischen Marine wurden ebenfalls zerstört.

Die Ukraine verurteilte den Raketenangriff auf den Hafen von Odessa. Präsident Wolodymyr Zelenskij bezeichnete den Vorfall als "unverhohlene russische Barbarei". Die Raketen, die Russland auf Odessa abgefeuert habe, zerstörten "die Möglichkeit", einen Dialog mit Russland zu führen.

Am 22. Juli unterzeichneten Russland und die Ukraine unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen ein Abkommen mit der Türkei über die Ausfuhr von Getreide aus drei ukrainischen Häfen - Odessa, Tschernomorsk und Juschny. Das Abkommen sah die Ausfuhr von Getreide über sichere und freigegebene Routen vor. Es wurde vereinbart, dass Kriegsschiffe nicht das Recht haben, sich ihnen zu nähern.

Author`s name: Petr Yermilin