Lawrow antwortet auf Gerüchte über Putins Krankheit

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat in einem Interview mit dem französischen Fernsehsender TF1 auf Gerüchte über eine angebliche Krankheit des russischen Präsidenten Wladimir Putin reagiert. Der Journalist sagte dem Minister, dass der russische Präsident diesen Gerüchten zufolge "krank sei, dass er wütend sei, weil sein ursprünglicher Plan nicht ausgeführt wurde".

Lawrow entgegnete, dass Putin jeden Tag in der Öffentlichkeit auftrete, dass man ihn im Fernsehen sehen, seine Reden lesen und hören könne. Der russische Außenminister wies die Gerüchte über eine Verschlechterung von Putins Gesundheitszustand zurück.

"Ich glaube nicht, dass vernünftige Menschen bei dieser Person Anzeichen einer Krankheit oder eines Gebrechens sehen können. Ich überlasse es dem Gewissen derjenigen, die solche Gerüchte verbreiten, obwohl sie es mit eigenen Augen sehen können, sich zu vergewissern, wie manche Menschen aussehen", sagte Lawrow.

Anfang Mai riet Lawrow denjenigen im Westen, die an Putins Gesundheit zweifeln, sich mit den ausländischen Gästen des Präsidenten in Verbindung zu setzen - mit führenden Politikern der Welt, die der Staatschef kürzlich getroffen hat, darunter UN-Generalsekretär António Guterres.

Im März erklärte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko, sein russischer Amtskollege sei in bester Verfassung. Lukaschenko zufolge waren alle Berichte über Putins angebliche gesundheitliche Probleme Gerüchte, die von westlichen Ländern verbreitet wurden, um Putins Autorität zu untergraben.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärte, Putin sei während der gesamten Zeit der Pandemie nie am Coronavirus erkrankt und habe sich rechtzeitig impfen lassen.

In dem oben erwähnten Interview äußerte sich Lawrow auch zum Verlauf der militärischen Sonderoperation in der Ukraine. Der Journalist fragte ihn, ob diese als Erfolg oder Misserfolg Russlands zu werten sei. Sergej Lawrow betonte, dass Moskau seine Handlungen auf der internationalen Bühne nicht als die Absicht Russlands betrachte, nach Erfolg oder Anerkennung zu streben. Stattdessen tue Moskau, was es tun müsse - Russland schütze sein Volk und seine Sprache und vernichte den Nazismus.

Der Minister erinnerte daran, dass Russland seit vielen Jahren seine westlichen Kollegen dazu drängt, die Ukraine zur Einhaltung der internationalen Verträge und Konventionen zu zwingen, denen sie beigetreten ist. Russland habe jedoch keine Unterstützung erhalten. Moskau habe lange vor Beginn der Operation eine Sicherheitsbedrohung an seinen Grenzen angekündigt, doch der Westen habe Moskaus Forderungen erneut ignoriert, so Lawrow.

Lawrow erinnerte auch an die Forderungen Moskaus während der speziellen Militäroperation in der Ukraine. Russland schütze die Zivilisten im Donbass, während der Westen die Ukraine zum Feind Russlands mache. Deshalb habe Russland beschlossen, die russische Sprache und die auf ukrainischem Gebiet lebende russische Bevölkerung zu schützen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin den Beginn einer speziellen Militäroperation im Donbass an. Diese Entscheidung folgte auf die Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Luhansk.

 

Author`s name: Petr Yermilin