Die Ukraine verliert den Zugang zum Asowschen Meer

Georgi Muradow, Ständiger Vertreter der Krim beim russischen Präsidenten und stellvertretender Premierminister der Krim-Regierung, kündigte eine Änderung des Status des Asowschen Meeres nach der Befreiung von Mariupol an.

Muradow zufolge ist das Asowsche Meer zu einem Meer geworden, das von Russland und der Donezker Volksrepublik gemeinsam genutzt wird.

Nach der Befreiung Chersons und der südlichen Gebiete der Region Saporoschje von den ukrainischen Streitkräften werden die Kiewer Behörden offensichtlich den Zugang zum Asowschen Meer verlieren.

"Die Sonderoperation hat es der DVR ermöglicht, Mariupol zu erreichen und den von den ukrainischen Nationalisten besetzten südlichen Teil der Republik zu befreien, um so den Zugang zum Asowschen Meer zu sichern. Es handelt sich also um ein Meer, das wir gemeinsam mit der DVR nutzen", sagte der Ständige Vertreter.

Zuvor hatte Muradow erklärt, dass die Ukraine in ihren Grenzen nicht mehr existieren werde.

"Ich denke, dass die Ukraine nicht mehr so existieren wird, wie sie vorher war. Das ist bereits die frühere Ukraine", sagte er und fügte hinzu, dass die Ukraine als föderaler Staat existieren könne, in dem die Rechte der nationalen Gemeinschaften gewahrt würden, was jedoch nicht mehr möglich sei.

Das Asowsche Meer ist durch die schmale Meerenge von Kertsch mit dem Schwarzen Meer verbunden und wird manchmal als nördliche Verlängerung des Schwarzen Meeres betrachtet.

Author`s name: Petr Yermilin