Polen kündigt vorzeitig das Abkommen über die Lieferung von russischem Gas

Polen bricht vorzeitig das zwischenstaatliche Abkommen über die Lieferung von russischem Gas. Dies erklärte der Regierungskommissar für strategische Energieinfrastruktur Petr Naimsky am 23. Mai.

"Am 13. Mai hat die Regierung von Mateusz Morawiecki einen Beschluss gefasst, das 1993 unterzeichnete Abkommen zwischen der polnischen Regierung und der Regierung der Russischen Föderation, das so genannte Jamal-Abkommen, zu kündigen", sagte er im Polskie Radio 24.

Naimsky fügte hinzu, dass man nach fast 30 Jahren feststellen könne, dass die Gasbeziehungen zwischen den beiden Ländern vollständig abgebrochen seien. Das Abkommen zwischen Russland und Polen, das bis Ende 2022 gilt, sah vor, dass die europäische Seite bis zu 10 Millionen Kubikmeter Gas pro Jahr aus der Russischen Föderation erhält.

"Physisch existiert der polnische Abschnitt der Gaspipeline natürlich. Dieser Abschnitt der Gastransportinfrastruktur befindet sich im Besitz von EuroPolGaz. Der Betreiber dieses Abschnitts sowie des gesamten Gastransportsystems in Polen ist GAZ-Sistem", fügte der Politiker hinzu und betonte, dass der polnische Abschnitt der Jamal-Europa-Gaspipeline für Gaslieferungen aus Deutschland genutzt werden kann.

 

Author`s name: Petr Yermilin