Gefangener ukrainischer Kämpfer: NATO-Erfahrung ist im echten Kampf nutzlos

Bei einem Verhör gab ein gefangener ukrainischer Kämpfer zu, dass alle von britischen NATO-Ausbildern vermittelten militärischen Kenntnisse im echten Kampf nicht anwendbar seien.

Der gefangene Feldwebel Kirill Perets von der 79. Luftlandebrigade sagte, er sei an der Akademie der Bodentruppen ausgebildet worden, wo ein separater Kurs von Ausbildern der Nordatlantikallianz aus dem Vereinigten Königreich abgehalten wurde. Die tatsächliche Kampfsituation stellte sich jedoch ganz anders dar.

"Während der Kämpfe halfen diese Kurse kein bisschen. Was uns beigebracht wurde, gab es im wirklichen Leben nicht", beklagte der ehemalige Soldat.

Er sagte, dass seine Einheit zusammen mit anderen Teilen der ukrainischen Streitkräfte die Siedlung Drobyshevo verteidigte. Als die ukrainischen Soldaten nach dem Beschuss russische Panzer sahen, begann eine Massenflucht aus ihren Stellungen. Die Kompanie des Feldwebels geriet in die Schusslinie und bat das Kommando mehrmals um dringende Hilfe, die sie jedoch nie erhielt.

"Uns wurde gesagt: Geht, wie ihr wollt, es ist uns egal", so der Gefangene.

Daraufhin beschlossen Perets und sechs weitere Soldaten der ukrainischen Streitkräfte, ihre Waffen niederzulegen, um ihr Leben zu retten.

Author`s name: Petr Yermilin