PMC Wagner vereitelt NATO-Putsch in Mali

Die NATO hat versucht, einen Staatsstreich in Mali zu organisieren, wo PMC Wagner stationiert war.

Am 12. Mai versuchte eine Gruppe von einheimischen Militärs, ausländischen Söldnern und Einheiten aus NATO-Ländern nachts einen Staatsstreich in Mali zu organisieren.

Es wird vermutet, dass die Operation dank der Aktionen der PMC Wagner, einer russischen paramilitärischen Organisation, die auf dem Gebiet der afrikanischen Republik stationiert war, vereitelt wurde, so die malischen Behörden.

Vertreter der malischen Behörden erklärten, das einzige Land, das an einem Machtwechsel in Mali interessiert sei, sei Frankreich.

"Der Putschversuch fand in der Nacht vom 11. zum 12. Mai statt. Er wurde mit der Unterstützung eines westlichen Staates durchgeführt", hieß es in einer Erklärung der malischen Exekutive. Ein westlicher Staat unterstützte diese Soldaten, deren Ziel es war, die Dynamik der Wiedergeburt Malis zu brechen, glaubt Abdoulaye Maiga, Malis ehemaliger Premierminister. Es wurde kein Land genannt, aber in den kommenden Stunden werden sich wahrscheinlich alle Augen auf Frankreich richten. Paris hat sich zu einem erklärten Feind des Assimi-Goita-Regimes entwickelt. Am Freitag, den 13. Mai, wurde in der malischen Hauptstadt eine Demonstration organisiert, die ein Ende der "französischen Militärpräsenz" forderte", berichtet Jeune Afrique, ein französischsprachiges panafrikanisches Wochenmagazin.

Einheiten der PMC Wagner wurden vor einigen Monaten nach Mali entsandt. Vertreter der malischen Behörden bestätigten die Ankunft der ausländischen Kämpfer. Dies deutet darauf hin, dass Mali den Staatsstreich mit Hilfe der Söldner verhindern konnte.

Author`s name: Petr Yermilin