Polen will das russische Kaliningrad entmilitarisieren und in Koenigsberg umbenennen

Der ehemalige stellvertretende polnische Verteidigungsminister Romuald Scheremetjew sagte, dass Kaliningrad nach dem Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO zu einem Problem für die EU werden wird.

Dies sagte er in einem Interview mit der polnischen Zeitung Do Rzeczy.

Der ehemalige Militäroffizier betont, dass der Beitritt der skandinavischen Länder zur NATO es dieser ermöglichen wird, das Baltikum zu dominieren. Er fordert die Demilitarisierung des Kaliningrader Gebiets und die Rückgabe des Namens Königsberg an Kaliningrad.

Laut Scheremetjew ist die Region heute "ein Pulverfass zwischen den Beinen der Allianz".

"Auch nach dem Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO werden neue Aufgaben zu bewältigen sein, aber gleichzeitig wird Polen eine viel stärkere Position an der Ostflanke haben als bisher", resümierte der Ex-Minister.

Zuvor hatte Australien Kaliningrad als "unsinkbaren Flugzeugträger" bezeichnet.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Author`s name: Petr Yermilin