Es wird keinen Frieden in der Ukraine geben, wenn nicht alle Forderungen Russlands erfüllt werden

Die Position Russlands zum Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union hat sich geändert. Sie entspreche nun der offiziellen Haltung Moskaus zur NATO-Mitgliedschaft der Ukraine, sagte Dmitri Poljanskij, Erster Stellvertretender Ständiger Vertreter Russlands bei der UNO, in einem Interview mit UnHerd News.

"Ohne Entmilitarisierung und Entnazifizierung kann kein Frieden in der Ukraine erreicht werden", fügte Polyansky hinzu. Er erklärte nicht, ob der Beitritt Kiews zur EU die genannten Ziele beeinflussen würde. Eine Lösung des gegenwärtigen Konflikts in der Ukraine auf diplomatischer Ebene sei unmöglich, fügte er hinzu.

Zuvor hatte der Leiter der russischen Delegation bei den Gesprächen mit der Ukraine, Wladimir Medinskij, erklärt, Moskau habe nichts gegen den Wunsch der Ukraine, der Europäischen Union beizutreten. Moskau möchte jedoch, dass Kiew auf die Herstellung und den Einsatz aller Arten von Massenvernichtungswaffen auf seinem Territorium verzichtet. Kiew solle auch die Anwesenheit ausländischer Militärbasen und Truppen in der Ukraine verbieten, so Medinskij.

Poljanski warnte auch vor der Gefahr, dass die Sonderoperation in der Ukraine aufgrund des Vorgehens des Westens länger dauern könnte als erwartet.

"Wenn die westlichen Länder versuchen, den Konflikt zu stoppen, indem sie Öl ins Feuer gießen, kann er sich natürlich noch eine Weile hinziehen", sagte Dmitri Poljanski, Erster Stellvertretender Ständiger Vertreter Russlands bei der UNO.

Gleichzeitig werden solche Maßnahmen weder das Gesamttempo des Konflikts verändern noch Russland davon abhalten, seine Ziele zu erreichen.

Laut Poljanski wird die Sonderoperation beendet, wenn die ukrainischen Behörden anerkennen, dass sie Zugeständnisse machen müssen, insbesondere im Hinblick auf die Entnazifizierungs- und Entmilitarisierungsforderungen. Darüber hinaus muss Kiew akzeptieren, dass die Menschen in der Ostukraine das Recht haben, so zu leben, wie sie es wollen.

Wie die Ukraine die Verluste Russlands zählt

Polyansky erklärte auch, wie Kiew die Zahl der angeblichen Verluste des russischen Militärs in der Ukraine zählt.

"Ich denke, die Zähltaktik ist sehr einfach. Sie nehmen einfach die Statistiken des russischen Verteidigungsministeriums über die ukrainischen Verluste, die unserer Meinung nach mehr oder weniger genau sind, und addieren dann zwei- oder dreitausend Menschen dazu", sagte er.

Finnland und Schweden werden zur Zielscheibe

Polyansky äußerte sich auch zur Position Moskaus in Bezug auf die NATO-Erweiterung. Zu den Plänen Schwedens und Finnlands, ihren Nicht-Block-Status aufzugeben und die NATO-Mitgliedschaft zu beantragen, warnte der Diplomat, dass die Staaten in diesem Fall für Russland "Teil des Feindes" werden würden. Stockholm und Helsinki werden die Risiken im Bereich der Verteidigung tragen und auch einen gewissen wirtschaftlichen Preis für ihre Entscheidung zahlen. Gleichzeitig stimmte Polyansky zu, dass es den Bürgern Schwedens und Finnlands obliege, zu entscheiden, ob sie dem Bündnis beitreten wollen oder nicht.

Sollten die beiden skandinavischen Länder der NATO beitreten, würden sie keine nennenswerte Bedrohung für die Sicherheit Russlands darstellen. Moskau ist jedoch bereit, dieser Bedrohung zu begegnen und hat bereits die notwendigen Vorkehrungen dafür getroffen.

"Wenn NATO-Einheiten in diesen Gebieten auftauchen, werden diese Gebiete zu einem Ziel - oder einem möglichen Ziel - für die russische Armee", sagte er.

Author`s name Petr Yermilin