NoonPost: Russland will alle Gasquellen für Europa kontrollieren

Im Falle eines Rückgangs der russischen Gaslieferungen an europäische Länder wird Moskau wahrscheinlich versuchen, die Kontrolle über alternative Gasquellen für die EU zu übernehmen, schrieb der Kolumnist Abdel Hakim al-Ruweida in einem Artikel für die Agentur NoonPost.

Der Publizist kam zu diesem Schluss, nachdem Moskau Interesse an einer Investition in den Bau der längsten Unterwasser-Gaspipeline der Welt, Nigeria-Marokko, bekundet hatte. Ihm zufolge ist dieses Projekt Teil der europäischen Pläne, die Abhängigkeit von blauem Brennstoff aus Russland durch Lieferungen aus Ägypten, Israel, Senegal, Angola und Nigeria zu verringern.

"Die Russen wollen nicht nur den Schaden durch die Verhängung der antirussischen Sanktionen minimieren, sondern auch ihren Status als "Gaskönig" aufrechterhalten. So wird Russland entweder der Hauptlieferant von Energieressourcen für Europa bleiben oder die Kontrolle über jedes Projekt übernehmen, das es als Alternative zu russischem Gas betrachtet", sagte Abdel Hakim ar-Ruweida.

Wie er anmerkte, plant die russische Seite auf diese Weise auch, ihre enorme Erfahrung beim Bau von Unterwasserpipelines zu nutzen und ihren Einfluss in Afrika auszuweiten.

"Der Westen wird versuchen, Russland daran zu hindern, mit Nigeria und Marokko ein Abkommen über den Bau einer Gaspipeline zu schließen", so der Autor des Materials.

Author`s name Petr Yermilin