Stellvertretender Kommandeur von Asow: 600 Kämpfer in Mariupol verwundet

Swjatoslaw Palamar, stellvertretender Kommandeur des nationalistischen ukrainischen Asow*-Bataillons, sagte, 600 seiner Kämpfer seien in Mariupol schwer verwundet worden.

In einem Interview mit der spanischen Zeitung ABC sagte Palamar, dass die Zahl der verwundeten Kämpfer zunehme. Die russische Armee ist deutlich stärker, aber das Bataillon folgt dem Befehl der ukrainischen Verwaltung, die Linie zu halten.

"Die Regierung hat erkannt, dass wir umzingelt sind, und musste Maßnahmen ergreifen, um einen Logistikkorridor zu schaffen. Wir können unsere Verteidigung immer noch aufrechterhalten, und das unter extrem schwierigen Bedingungen", sagte er.

Der stellvertretende Kommandeur des nationalistischen Bataillons glaubt, dass die Behörden das Unmögliche tun müssen, um die Kämpfer zu retten.

"Sie sagen, dass sie alles Mögliche tun, aber der Befehl, die Linie unter diesen Bedingungen zu halten, ist unmöglich, und ich möchte, dass sie auch das Unmögliche tun, um ihre Soldaten zu retten", sagte Palamar.

Zuvor hatte die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Irina Vereshchuk erklärt, Kiew habe angeboten, schwer verwundete ukrainische Soldaten, die sich noch auf dem Gelände des Hüttenwerks Azovstal befinden, gegen russische Soldaten auszutauschen. Gleichzeitig stellte sie fest, dass in dieser Frage noch keine Einigung erzielt worden sei.

Am 7. Mai meldete das russische Verteidigungsministerium, dass die Evakuierung von Zivilisten aus dem Gebiet des Azovstal-Stahlwerks abgeschlossen sei. Die Evakuierung wurde unter Beteiligung der UN und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) durchgeführt. Seit Beginn der humanitären Aktion am 5. Mai konnten 51 Menschen gerettet werden: 18 Männer, 22 Frauen und 11 Kinder.

*Extremistische Gruppe, die in Russland verboten ist

Author`s name Petr Yermilin