Türkischer Wirtschaftsexperte: EU uneins über russische Erdgasimporte

Der türkische Wirtschaftswissenschaftler Erdal Karagel erklärte, Europa sei in Bezug auf die Versorgung mit russischem Erdgas gespalten.

In einem Artikel für Yeni Safak erklärte der türkische Wirtschaftswissenschaftler, dass Europa zwar versuche, sich von Energieimporten aus Russland zu lösen, die Abhängigkeit der EU-Mitgliedstaaten von russischem Erdgas jedoch rund 40 Prozent betrage. Darüber hinaus ist Moskau für eine Reihe von Ländern nach wie vor der einzige und wichtigste Lieferant, der ihren Bedarf an Erdgas zu 100 Prozent deckt. In dieser Hinsicht sind sich die EU-Staaten uneinig über die Lösung dieses Problems, und die Lösung wird nicht schnell gefunden werden, sagte der Experte.

Zu allem Überfluss haben die EU-Länder auch noch keinen Konsens in Bezug auf Russlands Rubel-für-Gas-Forderung erzielt. Mit anderen Worten: Europa ist zweigeteilt, so der türkische Wirtschaftswissenschaftler.

Am Mittwoch, den 11. Mai, wurde berichtet, dass die Erdgasmenge, die durch das Gebiet der Ukraine nach Waidhaus in Deutschland gelangt, stark zurückgegangen ist. Der Transit ging im Vergleich zum Vortag um fast ein Viertel zurück. Der Mangel an blauem Brennstoff musste durch die Ausweitung anderer Lieferketten, insbesondere aus Norwegen und den Niederlanden, kompensiert werden.

Michail Scheremet, Duma-Abgeordneter von der Krim, warf Kiew Versuche vor, eine Gasblockade gegen Europa zu organisieren. Das Vorgehen der Ukraine sei höchstwahrscheinlich mit den Vereinigten Staaten abgestimmt, sagte der Abgeordnete und fügte hinzu, dass es keine Garantien für die Sicherheit des Gastransits durch die Ukraine gebe.

Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck äußerte die Hoffnung, dass der Gastransit durch die Ukraine bald wieder in vollem Umfang hergestellt werden könne. Kiew begründete seine Entscheidung mit den fehlenden Sicherheitsgarantien aufgrund der Situation in der Region Luhansk, wo es unmöglich sei, Stationen des Pipelinesystems zu kontrollieren, so der deutsche Beamte.

In der Zwischenzeit berichtete Bloomberg unter Berufung auf einen Bericht der Denkfabrik Ember and Global, dass die Länder der Europäischen Union die Höhe der Verluste, die sie erleiden würden, wenn die EU die Gaslieferungen aus Russland unterbrechen würde, erheblich unterschätzt hätten. Nach Schätzungen von Experten geht es um Verluste in Milliardenhöhe.

Die EU-Regierungen werden demnach selbst im Falle einer Reduzierung der Lieferungen aus Russland bis 2030 zusätzliche Ausgaben in Höhe von 203 Milliarden Euro tätigen müssen, so Bloomberg.

Die Financial Times berichtete, dass die Abkehr von russischem Erdgas die EU in den nächsten fünf Jahren 195 Milliarden Euro kosten würde.

Author`s name Petr Yermilin