Moskau fordert von Warschau eine Entschuldigung für den Angriff auf den russischen Botschafter

Der polnische Botschafter Krzysztof Krajewski wurde am Mittwoch ins russische Außenministerium einbestellt und darüber informiert, dass Moskau auf eine offizielle Entschuldigung der polnischen Behörden im Zusammenhang mit dem Angriff auf den russischen Botschafter in Warschau Sergej Andrejew am 9. Mai wartet.

"Krajewski wurde mitgeteilt, dass die russische Seite eine offizielle Entschuldigung von der polnischen Führung im Zusammenhang mit dem Vorfall erwartet und fordert, die Sicherheit des russischen Botschafters und aller Mitarbeiter der russischen Auslandsvertretungen in Polen zu gewährleisten", so der russische diplomatische Dienst in einer Erklärung.

Das russische Außenministerium betonte, dass die Entscheidung Moskaus "über weitere Schritte von der Reaktion Warschaus" auf seine Forderungen abhängen werde.

Das Ministerium wies darauf hin, dass die polnische Seite das Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen in grober Weise verletzt habe.

"Polen hat eine der wichtigsten Verpflichtungen, die sich daraus ergeben, nicht erfüllt - es hat die Immunität der russischen Diplomaten nicht gewährleistet", so das russische Außenministerium.

Der russische Botschafter in Polen, Sergej Andrejew, kam am Montag in einem Diplomatenfahrzeug mit russischer Flagge auf dem militärischen Gedenkfriedhof für sowjetische Soldaten in der Žwirki- und Wigura-Straße in Warschau an.

Nachdem er aus dem Auto ausgestiegen war, wurde er von einer aggressiven Menge umringt, die sich zuvor mit ukrainischen Fahnen, rot bemalten Tüchern und antirussischen Parolen an dieser Gedenkstätte versammelt hatte. Die Polizei war zu diesem Zeitpunkt nicht auf dem Platz. Die Diplomaten konnten einige Dutzend Schritte gehen, aber die Menge ließ sie nicht weitergehen.

Mehrere Minuten lang wurden die Diplomaten beschimpft und mit Paketen mit einer roten Substanz beworfen. Wie der Botschafter später im Fernsehsender Rossiya-24 sagte, wurden die Diplomaten mit Sirup übergossen. Nach einiger Zeit drängte die Polizei die Menge zurück und eskortierte die Diplomaten zu ihren Autos. Keiner von ihnen wurde ernsthaft verletzt.

Author`s name Petr Yermilin