Zelensky: Kiew will Gespräche mit Moskau beenden, wenn Ukrainer in Asowstal getötet werden

Kiew ist bereit, die Verhandlungen mit Moskau abzubrechen, wenn ukrainische Militärangehörige in Mariupol getötet werden, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski.

"Wenn sie (Russland - Anm. d. Red.) Menschen töten, die ausgetauscht oder einfach freigelassen werden können, Verwundete und Verletzte, Militärs und Zivilisten, wenn sie sie zerstören, dann glaube ich nicht, dass wir danach in der Lage sein werden, diplomatische Verhandlungen zu führen", sagte der ukrainische Präsident.

Zuvor hatte Zelenskij gewarnt, die Ukraine werde die Verhandlungen mit Russland beenden, falls ukrainische Sicherheitsbeamte im Stahlwerk Azovstal in Mariupol bei den Kämpfen getötet würden.

Zelensky sieht in den Verhandlungen mit Russland eine Chance, die Feindseligkeiten zu beenden. Die Ukraine möchte, dass die russischen Truppen wieder dorthin zurückkehren, wo sie sich am 23. Februar befanden, d.h. vor Beginn der Sonderoperation.

"Ich verstehe, dass sie (die Russen - Anm. d. Red.) zwar alle unsere Brücken zerstören, aber ich glaube, dass noch nicht alle Brücken zerstört sind, bildlich gesprochen", sagte der ukrainische Präsident.

Zuvor hatte Zelensky Zweifel am Erfolg der Friedensgespräche mit Russland geäußert. Er hat wiederholt seine Bereitschaft zu einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bekundet und zu einer friedlichen Beilegung des Konflikts aufgerufen.

  • Am 22. April sagte Putin, die Möglichkeit eines direkten Kontakts mit seinem ukrainischen Amtskollegen hänge insbesondere von den Ergebnissen der laufenden Verhandlungen ab.
  • Der russische Außenminister Lawrow erklärte seinerseits, dass es keinen Sinn mache, mit dem ukrainischen Team zu verhandeln, da die Leute in der Kiewer Verwaltung Befehle aus Washington befolgten. Deshalb müsse Russland mit den Amerikanern verhandeln, so Lawrow.
Author`s name Petr Yermilin