Weißrusslands Präsident Lukaschenko überrascht, dass Russland die Operation in der Ukraine hinauszögert

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko sagte in einem Interview mit The Associated Press, dass die russische Operation in der Ukraine zu viel Zeit in Anspruch nehme.

"Ich bin nicht so sehr in dieses Problem vertieft, dass ich sagen könnte, ob sie (die russische Spezialoperation in der Ukraine - Anm. d. Red.) nach Plan verläuft, wie die Russen sagen, oder wie ich sie empfinde. Ich möchte hier noch einmal betonen, dass ich glaube, dass sich die Operation in die Länge gezogen hat", sagte Lukaschenko.

"Ich kenne die Position Russlands. Ich weiß, was Russland der Ukraine anbietet. Warum ist die Ukraine nicht an diesen Verhandlungen interessiert? Die Antwort auf diese Frage kann in Washington gefunden werden", sagte Lukaschenko und fügte hinzu, dass er es war, der die Gespräche zwischen Russland und der Ukraine ermöglicht hat.

In dem Interview sagte Lukaschenko auch, er wisse nicht, ob Russland Atomwaffen einsetzen könne. Diese Frage solle man der russischen Regierung stellen, sagte er.

Wahrscheinlich wolle Putin aber nicht, dass es zu einer globalen Konfrontation mit der NATO komme, sagte Alexander Lukaschenko der AP.

Zuvor hatte Lukaschenko erklärt, Kiew sei seiner Meinung nach nicht an Verhandlungen mit Moskau interessiert. Der weißrussische Präsident ist der Ansicht, dass die Kiewer Behörden "Russland provozieren". Gleichzeitig setzt sich Weißrussland für den Frieden ein.

Russland hat am 24. Februar mit der Sonderoperation in der Ukraine begonnen, um das Land zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren und die Menschen im Donbass zu schützen. Das letzte Mal, dass Russland und die Ukraine verhandelt haben, war am 29. März in Istanbul.

Author`s name Petr Yermilin