Moskau vergleicht Asowstal-Kämpfer mit syrischen Terroristen

Die Bedingungen, die das ukrainische Militär in Asowstal Russland mitgeteilt hat, um Zivilisten gegen Lebensmittel und Medikamente auszutauschen, könnten mit der Art und Weise verglichen werden, wie syrische Terroristen verhandelten, sagte Putins offizieller Sprecher Dmitri Peskow gegenüber Reportern.

Laut Peskow forderten Terroristen in Syrien ebenfalls Medikamente und Lebensmittel im Austausch gegen Zivilisten.

Das russische Militär hält die Blockade des Stahlwerks Azovstal aufrecht, aber es gibt humanitäre Korridore im Bereich der Industriezone, so Peskow.

Putin erteilt keine weiteren Befehle in Bezug auf Asowstal

Der russische Präsident Wladimir Putin hat keine neuen Befehle in Bezug auf die Asowstal-Stahlwerke in Mariupol erteilt, sagte Dmitri Peskow.

"Sie waren Zeugen: Der Präsident, der Oberbefehlshaber, hat öffentlich den Befehl gegeben, das Stahlwerk nicht zu stürmen. Der Oberbefehlshaber hat keine anderen Befehle gegeben", sagte er.

Putins frühere Befehle in Bezug auf die Operation zur Einnahme des Stahlwerks Azovstal seien nach wie vor in Kraft, sagte der Kreml-Sprecher.

Am 21. April ordnete Putin an, die Erstürmung von Asowstal abzubrechen und bezeichnete sie als unzweckmäßig. Putin sagte, er wolle das Leben der russischen Militärangehörigen retten. Später gab Putin all jenen, die ihre Waffen auf dem Gelände des Unternehmens niederlegten, eine Lebensgarantie.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium angekündigt, am 5., 6. und 7. Mai einen humanitären Korridor für die Evakuierung von Zivilisten aus dem Gebiet von Azovstal zu öffnen. Während dieses Zeitraums werden die russischen Streitkräfte gemeinsam mit den Truppen der Donezker Volksrepublik (DVR) alle Feindseligkeiten einstellen. Alle Einheiten werden in eine sichere Entfernung zurückgezogen.

USA senden Geheimdienstdaten an Kiew, aber Russland weiß es

Nachrichtendienstliche Daten, die der Westen an die Ukraine übermittelt, werden Russland nicht daran hindern, die Ziele der Sonderoperation zu erreichen, so Kremlsprecher Dmitri Peskow weiter.

Zuvor hatte die New York Times berichtet, dass die Vereinigten Staaten Geheimdienstinformationen an die Ukraine weitergegeben haben. Kiew nutzte die Daten anschließend für Angriffe gegen das russische Militär. Die Reporter fragten Peskow, ob Moskau diese Informationen für verlässlich halte oder nicht.

"Das russische Militär weiß sehr wohl, dass die Vereinigten Staaten, Großbritannien und die NATO-Mitglieder den ukrainischen Streitkräften ständig nachrichtendienstliche Informationen und andere Parameter übermitteln. All diese Maßnahmen und die Waffen, die diese Länder und Bündnisse in die Ukraine schicken, tragen nicht zu einem schnellen Abschluss der Operation bei. Gleichzeitig können sie die Erreichung der Ziele der militärischen Sonderoperation nicht behindern", sagte Peskow.

Author`s name Petr Yermilin