Russland hat nicht die Absicht, der Ukraine offiziell den Krieg zu erklären

Berichte in einigen westlichen Medien über die angebliche Absicht der russischen Behörden, eine Generalmobilmachung in Russland anzukündigen, entsprechen nicht den Tatsachen, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am 9. Mai.

"Das ist nicht wahr, das ist Unsinn", sagte der Sprecher des russischen Präsidenten vor Reportern. Ihm zufolge lohnt es sich nicht, auf solche Informationen zu hören.

Peskow dementierte auch Gerüchte über die Absicht Russlands, der Ukraine am 9. Mai offiziell den Krieg zu erklären.

Zuvor hatten CNN und einige andere Medien berichtet, die russischen Behörden bereiteten sich darauf vor, der Ukraine in naher Zukunft offiziell den Krieg zu erklären, um eine umfassende Truppenmobilisierung in Russland einzuleiten und die Sonderoperation auf ukrainischem Gebiet zu beschleunigen. Unter Berufung auf einige befragte Experten heißt es in der Publikation, dass dies bereits am 9. Mai geschehen könnte, wenn Russland den Tag des Sieges feiert.

Der Fernsehsender zitierte unter anderem den britischen Verteidigungsminister Ben Wallace, der in einem Interview mit dem Radiosender LBC sagte, Putin werde versuchen, das, was in der Ukraine geschieht, nicht mehr als "Sondereinsatz" zu bezeichnen.

Laut CNN könnte Moskau am 9. Mai auch den Anschluss der Volksrepubliken Donezk und Luhansk an Russland ankündigen (Russland hat deren Unabhängigkeit am 21. Februar anerkannt). In den oben genannten Berichten beruft sich CNN auf den Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, und den US-Botschafter bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, Michael Carpenter, die eine solche Möglichkeit einräumten (letzterer sagte, er könne nicht über die Absichten Moskaus sprechen).

Author`s name Petr Yermilin