Ex-Kämpfer von Aidar*: Ukrainische Kämpfer folterten und töteten ihre eigenen Leute

Die Kämpfer des ukrainischen Nationalbataillons Aidar* töteten und folterten ihre Kameraden, sagte der ehemalige Kämpfer Denis Serous, der in Russland wegen Drogenhandels verurteilt worden war.

Ihm zufolge setzten die Aidar*-Kämpfer sogar Granaten gegen ihre eigenen Leute ein.

"Einer ging mit dem anderen Bier trinken, und nur einer kam zurück. Sie fragen ihn: Wo ist er? -" Ja, ich habe ihm die Kehle durchgeschnitten, er liegt im Schilf", sagte Serous in einem Interview mit RIA Novosti.

Wie Serous betonte, schenkte keiner der Kommandeure dem Vorfall Beachtung und die Täter blieben unbestraft.

Dem Ex-Militär zufolge gibt es solche Verbrechen schon seit langem. So töteten sie 2015 einen Kameraden, der im Prozess gegen einen anderen Aidar*-Militanten aussagen sollte.

Serous stellte klar, dass die Polizei zum Ort des Geschehens kam, aber der getötete Kämpfer des nationalen Bataillons wurde als Selbstmörder registriert und der Fall wurde eingestellt.

* Aidar ist ein nationalistisches Bataillon, das als extremistische Organisation anerkannt und auf dem Gebiet der Russischen Föderation verboten ist.

Author`s name Petr Yermilin