Ehemaliger kanadischer General könnte unter den in Asowstal versteckten Personen sein

Unter den ukrainischen Nationalisten, die auf dem Gelände des Stahlwerks Azovstal in Mariupol blockiert sind, könnte sich auch ein pensionierter General der kanadischen Streitkräfte befinden, sagte Eduard Basurin, ein offizieller Vertreter der Volksmiliz der DVR.

"Ein ehemaliger General der kanadischen Armee, der zunächst von der Bildfläche verschwunden zu sein schien, aber dann teilte das kanadische Verteidigungsministerium mit, dass der General die Armee verlässt und in die Ukraine geht. Vielleicht wollen sie ihn retten", sagte Basurin im Fernsehsender Channel One.

Russische Truppen und Einheiten der DVR hatten Mariupol am 7. März umstellt. Am 21. April verkündete der russische Verteidigungsminister Sergej Schojgu, dass die Stadt vollständig befreit sei, obwohl sich immer noch mehr als 2.000 Kämpfer des nationalistischen Bataillons Asow* im Stahlwerk Asowstal aufhielten. Präsident Putin ordnete an, die Operation zur Stürmung der Industriezone des Werks abzubrechen. Stattdessen wies er Shoygu an, das Gebiet dicht abzuriegeln, "damit nicht einmal eine Fliege vorbeifliegen kann".

Nach Angaben des DVR-Chefs Denis Puschilin halten sich in Asowstal etwa 400 ausländische Söldner zusammen mit Militärangehörigen der ukrainischen Streitkräfte und nationalistischen Kämpfern versteckt.

Author`s name Petr Yermilin