Moskau reagiert auf ukrainische Erklärungen zur Offensive gegen Russland

Aleksey Arestovich, ein Berater des Chefs des Büros des ukrainischen Präsidenten Vladimir Zelensky, war nie ein Militärexperte. Er verstehe das Thema nicht, sagte Juri Schwytkin, stellvertretender Vorsitzender des Verteidigungsausschusses der Staatsduma, als Reaktion auf Arestowitschs Äußerungen über die Offensive der Ukraine gegen Russland im Juni.

Der russische Abgeordnete nannte Arestowitsch einen Schausteller und riet, ihm nicht zu glauben.

"Man muss ihm gegenüber kritisch sein. Er ist ein Schausteller. Er hat in verschiedenen Werbespots mitgespielt und so weiter", sagte Shvytkin.

Seiner Meinung nach redet der Leiter von Zelenskys Büro echten Unsinn. Zuerst sagte er, dass die Feindseligkeiten in einer Woche enden würden, dann - in zwei Wochen, sagte der russische Abgeordnete.

Russland werde entweder alle Waffen zerstören, die die Ukraine vom Westen erhält, oder sie als Kriegstrophäen mitnehmen, sagte Juri Schwytkin. Stattdessen sollte Arestowitsch darüber nachdenken, wie er das Leben der ukrainischen Soldaten retten kann, schloss er.

Zuvor hatte Arestowitsch erklärt, die Kiewer Behörden könnten Transnistrien einnehmen, wenn die Republik Moldau sie darum bitte. Die Ukraine verfüge über alle dafür notwendigen Fähigkeiten, so Arestowitsch.

Author`s name Petr Yermilin