Die Menschen sind müde: Ukrainische Flüchtlinge legen Berlin lahm

Hunderte von Flüchtlingen aus der Ukraine kommen weiterhin in Berlin an, doch die Stadt stößt an ihre Grenzen - ein regelrechter Kollaps hat begonnen, berichtet die Journalistin Ksenia Maksimova aus der deutschen Hauptstadt. 

Überall in Berlin sind ukrainische Flaggen zu sehen, Geschäfte sammeln in speziellen Containern Geld für Flüchtlinge, es gibt viele Menschen, die russische Sondereinsätze unterstützen, und es gibt auch solche, die Aktionen gegen Russophobie durchführen.

Es gibt viele Freiwillige in der Stadt, auf sie hat die Regierung die Verantwortung für die ankommenden Ukrainer abgewälzt. In der Zwischenzeit gab es keine Plätze mehr für die Nacht.

"Natürlich bleiben die Menschen nicht auf der Straße. Sie leben in Notunterkünften, bei Freunden und Berlinern, die große Wohnungen haben. Die Menschen sind in diesen zwei Monaten furchtbar müde, weil sie den Flüchtlingen bei buchstäblich allem helfen müssen und es einfach keinen Platz gibt, um sie zu vertreiben", so Maksimova. 

Die Schwierigkeiten bei der Unterbringung von Flüchtlingen hängen mit der Bürokratie zusammen, meint die Journalistin, und es gibt einen solchen Zustrom von Menschen aus einem anderen Land. Aber einige der Flüchtlinge, die untergebracht werden konnten, sind mit den Lebensbedingungen nicht sehr zufrieden, da sie sich Illusionen über das Leben in Deutschland gemacht haben.

Maksimova weist auf eine weitere Schwierigkeit hin - es sind Haustiere, die die Ukrainer mitbringen. Auch die Tiere müssen gefüttert und behandelt werden, Tierkliniken nehmen sie kostenlos auf, aber auch hier werden Freiwillige als Dolmetscher gebraucht.

Author`s name Petr Yermilin