Kinder, die viel fernsehen, sind eher fettleibig

Laut einer Studie eines Forscherteams unter der Leitung der Expertin Cristina Padez von der Universität Coimbra (UC) haben Kinder, die mehr Zeit vor dem Fernseher verbringen, ein höheres Risiko für Fettleibigkeit und Bluthochdruck. Die Studie befasste sich auch mit den sozialen Auswirkungen der Fettleibigkeit und brachte einige interessante Erkenntnisse zutage.


An der Untersuchung, die darauf abzielte, die Entwicklung der Fettleibigkeit bei Kindern in der portugiesischen Bevölkerung in den Jahren 2002 bis 2009 zu bewerten und den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit bei Kindern und familiärem Verhalten, Bewegungsgewohnheiten und Lebensumfeld zu ermitteln, nahmen 17,424 Millionen Kindergartenkinder aus Schulen in verschiedenen Regionen des Landes im Alter zwischen 3 und 11 Jahren teil.

Auch ihre Familien nahmen an der Erhebung über Essgewohnheiten, die Zeit, die sie vor dem Fernseher, am Computer oder mit elektronischen Spielen verbringen, teil.

Bei der Bewertung der Auswirkungen der Zeit vor dem Fernseher, dem Computer und den elektronischen Spielen auf die Werte der Fettleibigkeit bei Kindern kommt die Forschung zu dem Schluss, dass das Fernsehen die größten Auswirkungen auf Übergewicht und erhöhten Blutdruck hat, was der Koordinator der Studie damit erklärt, "dass die Kinder stärker der Lebensmittelwerbung ausgesetzt sind, was sie dazu veranlasst, in der Regel ungesunde Lebensmittel zu sich zu nehmen. Andererseits ist das Fernsehen eher passiv. Der Computer und elektronische Spiele erfordern mehr Konzentration und Interaktion".

Der von der Stiftung für Wissenschaft und Technologie (FCT) finanzierte Forscher hat sechs wissenschaftliche Arbeiten in internationalen Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht; die Studie ermittelte den Prozentsatz der Kinder, die mehr als zwei Stunden pro Tag vor dem Fernseher verbringen und damit die als Referenz geltenden Grenzwerte (American Academy of Pediatrics) überschreiten: 28 % der Jungen und 26 % der Mädchen sehen unter der Woche mehr als zwei Stunden pro Tag fern, aber am Wochenende steigt der Prozentsatz drastisch an - 75 % der Jungen und 74 % der Mädchen.

Für Cristina Padez, ebenfalls Koordinatorin des Forschungszentrums für Anthropologie der Gesundheit, "ist es dringend notwendig, diese und andere schlechte Gewohnheiten zu korrigieren, damit sie sich nicht fortsetzen und im Erwachsenenalter schwerwiegende Folgen haben. Gewohnheiten, die sich in der Kindheit herausgebildet haben, setzen sich in der Regel im Erwachsenenalter fort. Bei Erwachsenen haben wir einen starken Zusammenhang zwischen der Zeit, die sie vor dem Fernseher verbringen, und den Werten für Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Diabetes Typ II und anderen Problemen festgestellt".

Im Gegensatz zu dem, was die meisten Eltern denken, "hat die bloße Tatsache, dass ein Kind fettleibig ist, drei Probleme: In 60 % der Fälle haben fettleibige Kinder bereits mindestens einen Risikofaktor, der normalerweise nur mit Erwachsenen assoziiert wird, wie Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Triglyceride, etwa 40 % bleiben im Erwachsenenalter fettleibig, und selbst bei Kindern, die ihr Gewichtswachstum normalisieren, ist die bloße Tatsache, fettleibig zu sein, ein Risiko für das Auftreten einiger Krankheiten, insbesondere kardiovaskulärer Krankheiten, im Erwachsenenalter. Daher sollten Eltern die Fernsehzeit begrenzen und zu aktivem Spielen ermutigen", mahnt sie.

Das Team untersuchte auch den Zusammenhang zwischen dem Umfeld, in dem Kinder leben, und Übergewicht. Untersucht wurden die Art der Geschäfte, Supermärkte und Einkaufszentren in der Umgebung des Wohnorts sowie das Vorhandensein oder Fehlen von Orten, an denen man sich im Freien bewegen kann. Auch die Sicherheit der Wohnung wurde berücksichtigt, denn, wie Cristina Padez hervorhebt, "die Sicherheit der Bereiche, in denen Kinder wohnen und zur Schule gehen, kann einen Einfluss auf das Gewicht haben. In städtischen Gesellschaften haben Kinder aus Sicherheitsgründen nur wenige Aktivitäten im Freien. Sie bleiben zu Hause, sehen mehr fern und haben ein höheres Risiko, fettleibig zu werden".

Diese Studie zur soziodemografischen Fettleibigkeit bei Kindern bestätigte auch "den Grad des Zusammenhangs zwischen der elterlichen Bildung und dem Gewicht der Kinder. Je niedriger das Bildungsniveau, desto größer ist der Wert der Fettleibigkeit", schloss der Professor an der School of Science and Technology der Universität Coimbra.

Author`s name Petr Yermilin