Nichtionisierende Strahlung von Mobiltelefonen kann Krebs verursachen

Ein Zweig der Weltgesundheitsorganisation erklärte am Dienstag, Handys seien "möglicherweise krebserregend" - eine Aussage, die bei vielen amerikanischen Krebsexperten auf Skepsis stieß.

Die Erklärung kam von der Internationalen Agentur für Krebsforschung, die in der vergangenen Woche 30 internationale Experten in Lyon, Frankreich, zusammenrief, um Daten über die Sicherheit von Mobiltelefonen zu sichten, berichtet die Lancaster Eagle Gazette.

Die Art von Strahlung, die von einem Mobiltelefon ausgeht, wird als nicht-ionisierend bezeichnet. Sie ist nicht mit Röntgenstrahlen vergleichbar, sondern eher mit einem Mikrowellenherd mit sehr geringer Leistung, berichtet WTKR Your NewsChannel.

Dr. Brij Sood, ein Strahlenonkologe am Harrisburg Hospital, sagte, dass die Menschen die Ergebnisse der Studie ernst nehmen sollten.

"Ich denke, dass dies eine sehr gute Studie ist, um die Menschen darauf aufmerksam zu machen", sagte Dr. Sood.  "Es könnte ein gewisser Preis zu zahlen sein, wenn wir dem keine Aufmerksamkeit schenken.

Da viele Krebstumore Jahre brauchen, um sich zu entwickeln, werden nach Ansicht von Experten noch einige Jahre Forschung nötig sein, um die genauen Risiken zu verstehen.   Für den Moment empfiehlt Dr. Sood, das Telefon so weit wie möglich vom Ohr fernzuhalten.  Er empfiehlt die Verwendung eines drahtlosen Headsets.

"Solange man das Telefon nicht zu nah an das Ohr hält und es stundenlang dort belässt, denke ich, dass es die Wirkung dieser Frequenz reduziert oder aufhebt", so Sood gegenüber abc27.

Author`s name Petr Yermilin