Männliche Phobien: Wovor haben die mutigsten Männer Angst?

Männer haben vor nichts Angst. Sie haben keine Angst vor Mäusen, Cellulitis oder sexueller Belästigung. Männer haben jedoch ihre geheimen Ängste, die sie lieber für sich behalten möchten. Frauen können über diese Phobien nur spekulieren.

"Über den weiblichen Orgasmus ist schon viel geschrieben worden. Doch niemand kann klar erklären, was es damit auf sich hat."

Nataly ist der erste Link, den Sie wahrscheinlich im Internet finden, wenn Sie "männliche Sexualphobien" in Ihre russische Suchmaschine eingeben. Die Damen, die sich auf der Website anmelden, scheinen nur eine einzige Angst zu kennen, die spezifisch für Männer ist. Deshalb wagen wir es, sie als Hypophobie zu bezeichnen.

Übertriebene Phobie

Sexuelle Impotenz ist mehr als eine Krankheit. Ein impotenter Mann wird seines Rechts beraubt, zu den überlegenen Lebewesen, den Männchen einer Art, zu gehören.

Die Angst vor sexueller Impotenz hat schon so manchen Mann in eine schwere Depression gestürzt. Im Laufe der Menschheitsgeschichte waren Millionen von Bräutigamen in der Hochzeitsnacht kurz davor, in Ohnmacht zu fallen, weil sie sich ihrer Verantwortung bewusst wurden, die mit der Angst vor "Fehlzündungen" zusammenhing. Wenn das gewünschte Ergebnis im Bett nicht erreicht wird, wird ein Seufzer der Verzweiflung laut, der überall zu hören ist: "Meine Güte! Stimmt etwas nicht mit mir? Vielleicht gefällt ihr einfach nicht, wie ich es mit ihr treibe... Wie um alles in der Welt soll ich danach mein Leben leben? Was ist, wenn das verdammte Problem nie verschwinden wird?"

Die Beamten des Gesundheitsministeriums trugen zum Hype der großen und mächtigen Angst bei. Auf den Plakaten der Propagandakampagnen und in den Broschüren zur Vorbeugung von Alkoholismus und Drogenabhängigkeit wurde immer wieder auf die Risiken der sexuellen Impotenz hingewiesen. Das schreckliche Ungeheuer war allgegenwärtig. Man konnte es beim Durchblättern der beliebten sowjetischen Zeitschrift Gesundheit, in zahlreichen wissenschaftlichen oder pseudowissenschaftlichen Büchern und Zeitschriften sehen. Die Botschaft lautete: Benimm dich, sonst kriegst du ihn nicht hoch.

Der Begriff "impotent" wurde zu einem der häufigsten Flüche. In der Tat fühlten sich die impotenten Männer wie Aussätzige, mit dem einzigen Unterschied, dass es keine Warnglocke gab.

Die beklagenswerte Situation besserte sich erst, als sich Ärzte und Apotheker nach dem Sieg über Pest, Milzbrand und Maul- und Klauenseuche dieses hochsensiblen Themas annahmen. Eine Reihe von frei verkäuflichen Medikamenten, darunter Viagra und synthetische Prostaglandine, wurden weithin verfügbar. Heutzutage wird sexuelle Impotenz als erektile Dysfunktion bezeichnet. Sexuelle Impotenz ist nicht länger eine große Männerphobie, sondern ein medizinischer Zustand, der behandelt werden kann und sollte.

Die übersteigerte Angst ist allmählich Geschichte. Sie wird bald vollständig überwunden sein, wenn die Pharmaindustrie weitere Fortschritte bei der Entwicklung neuer wirksamer Medikamente macht.

Die Angst vor kommerziellem Gewinn

Es ist die Angst vor mangelnder Leistung, davor, dem Standard nicht zu entsprechen. Bis in die 1960er Jahre waren Männer viel zu sehr damit beschäftigt, sich mit solchen Kleinigkeiten wie der Länge des eigenen Penis oder der Dauer des Geschlechtsverkehrs zu beschäftigen.

Männer waren damit beschäftigt, sich extremistischen politischen Organisationen wie der KPdSU oder der NSDAP anzuschließen, Männer hatten andere wichtige Dinge zu tun - wie sich in zahlreichen Kriegen und bewaffneten Konflikten gegenseitig umzubringen. Der weltweite Junggesellenabschied war plötzlich vorbei, als die Große Sexuelle Weltrevolution über die Nachbarschaft hereinbrach.

Die kokainsüchtigen Pornostars und alkoholisierten Regisseure drehten eine ganze Reihe von Pornofilmen mit unglaublichen Sexmarathons und männlichen Genitalien von gigantischem Ausmaß. Der Mann auf der Straße drehte einfach durch, als er das Fest des Fleisches auf der Leinwand eines Pornokinos sah.

Manche Männer haben jahrelang versucht, ihre Lieblingsstars zu imitieren, aber ohne Erfolg. Wir können einige Erinnerungen an diese vergeblichen Jahre aufzählen: Minderwertigkeitsgefühle, Vakuumpumpen zur Penisvergrößerung, verschiedene Gewichte, die zu diesem Zweck am Penis befestigt werden können, und Tausende von Techniken, mit denen man angeblich "den ganzen Tag und die ganze Nacht" Liebe machen kann.

Archetypische Angst

Die Kastrationsangst wurde von Sigmund Freud zu Beginn des 20. Jahrhunderts erfunden. Jahrhunderts erfunden. Die Menschen in Österreich und Deutschland waren zu dieser Zeit recht barbarisch und unwissend. Sie hatten Ehrfurcht vor den Ärzten und sprachen offen über alle ihre Ängste, die später als unbewusst bezeichnet wurden. Die Hälfte der männlichen Bevölkerung zweifelte nie daran, dass Frauen in der Kindheit kastriert wurden, während die andere Hälfte glaubte, dass es die Vagina dentata wirklich gab. Und alle waren sich sicher, dass Frauen sich rächten, indem sie mit Hilfe der Vagina in den Penis urinierten.

Es bedurfte zweier Weltkriege, um den Anteil der Unwissenden deutlich zu verringern.

Heutzutage hat sich die Angst vor der Kastration in eine eher rationale Angst verwandelt. Sie hat mit der seltenen Möglichkeit zu tun, Ihre Freundin so zu verärgern, dass sie Ihnen den Schwanz abbeißt oder ihn mit einem Messer aufschlitzt. Leider passieren solche Unfälle manchmal, und sie scheinen mehr Anlass zu Spekulationen und Gerüchten zu geben als die Fälle, in denen ein Mädchen ihrem Date ein Küchenmesser in den Bauch sticht.

Praktische Angst

Was passiert, wenn eine rücksichtslose Frau beim Sex den erigierten Penis ihres Partners bricht und beschädigt?

Jeder hat schon einmal etwas über einen Penisbruch gehört, aber außer den Urologen kennt niemand die Details. Der Mann möchte jedoch auf Nummer sicher gehen und wünscht sich daher, dass seine Partnerin seinen Penis (vor allem während der Erektion) mit äußerster Sorgfalt behandelt, als wäre er eine kostbare Porzellanvase.

Homophobe Angst

In den 1950er Jahren soll ein Dr. Quinsy eine Meinungsumfrage unter den männlichen Einwohnern der Vereinigten Staaten durchgeführt haben. Die Ergebnisse der Umfrage zeigten, dass 50 % der Männer homosexuelle Neigungen hatten. "Ups!", keuchten die amerikanischen heterosexuellen Männer. Später, durch eine mystische Aktion, stiegen die Zahlen auf 70-80%. "Großer Gott!", seufzten die amerikanischen heterosexuellen Männer und begannen, sich gegenseitig ängstlich abzuschätzen.

Dann führte jemand eine Studie durch, in der homophobe Männer schwule Pornofilme ansahen. Nun, die Homophoben hatten während der Vorführung eine kräftige Erektion. Nach den Ergebnissen der Studie sind alle verstummt, alle haben sich erschrocken.

Gott verbot uns, in der Öffentlichkeit Zärtlichkeiten zu zeigen, z. B. Umarmungen oder Küsse (erinnern Sie sich an die Filme aus der Sowjet-Ära?), oder auf der Herrentoilette einen zufälligen Blick auf jemanden zu werfen.

"Eine Schwuchtel zu werden, ist das Schlimmste, was mir passieren kann", wie Sergej Shnurow in einem seiner Lieder sagt. Die abgebrochene Gay Pride Parade in Moskau erinnert uns daran, dass der Grad der Paranoia immer noch sehr hoch ist.

Zivilisierte Angst

Diese Angst entstand, nachdem klar wurde, dass auch Frauen gerne Sex haben - Feministinnen sind auch in diesem Fall die üblichen Verdächtigen. Nach der Entdeckung des mysteriösen Phänomens des weiblichen Orgasmus in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelte sich diese Angst zu einer regelrechten Phobie. Über dieses Thema ist viel geschrieben worden. Doch niemand kann eindeutig erklären, was es damit auf sich hat.

Männer wurden ziemlich nervös, als sie merkten, dass auch ihre Partnerinnen beim Geschlechtsakt etwas erleben konnten. Seit diesem Tag stellen Männer Frauen dumme Fragen wie "Schatz, hat es dir gefallen? Bist du gekommen?" Und Männer haben zweifelsohne Angst vor der Antwort, die sie bekommen könnten.

Überhebliche Angst

Es handelt sich einfach um eine Angst vor Frauen. Diese Art von Phobie ist vor allem unter den Muslimen verbreitet. Nach den islamischen Lehren ist die Frau ein Gefäß des Bösen, ein Kind des Lasters, ein lüsternes Geschöpf, das einen ehrbaren Mann von seinen frommen Gedanken ablenkt. Die Beschreibung sagt alles.

Author`s name Petr Yermilin